Oh Gott, wie oft den noch

Es war soviel schöner, wie du noch da warst Phil. Ich frage mich, ob wir heute, Silvester zusammen gefeiert hätten.

 

Wieder ist ein Jahr ohne dich vergangen. Wieder sitze ich an diesem Tag hier und wieder bin ich allein. Die Schuld liegt eindeutig bei mir, habe ich doch nichts unversucht gelassen, mich sozial zu isolieren. Viele wollten mich auf Ihrer Party dabei haben, aber ich hab abgesagt. Ich werde schlafen gehen. Einfach schlafen.

Meine Psycho Tante hatte es mir ja Phrophezeit, dass es um die Jahreswende wieder schlimm wird. So wie jedes Jahr. Warum zu dieser Zeit? Warum überhaupt? Ich bin mit meinen Medikamenten auf die höchste Dosis gegangen. Nichts. Keine Veränderung. Mischzustände noch und nöcher.

 Lag das alles mit deinem Tod zusammen? Irgendwie nahm es da seinen Anfang, diese Extreme. Habe ich es verdängt? Immerhin hab ich meiner Tante davon auch nichts gesagt. Wir sprachen über deinen Tod, mehr aber auch nicht. Wieso arbeitet mein Unterbewusstes ständig gegen mich.

Und wieder: Die Kraft verlässt mich erneut. Die Kraft weiter zu machen. So wie bisher. Tief in inneren weiß ich, dass es irgendwann nicht mehr sein wird, das ich hier bleibe.

War nie geschaffen für diese Welt. Wahrscheinlich ging es dir vor einem Jahr genauso. Ich bereue es so sehr, nicht für dich da gewesen zu sein. Dich so kurz verpasst zu haben. Du wärst dann wahrscheinlich noch am Leben und jetzt mit mir zusammen.

 

Frohes neues Phil!

 

 

31.12.09 14:29

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen